Zum Inhalt springen

Just about .Net

It's just a blog about .Net…

Archiv

Kategorie: Test

Hallo, ist da noch wer? Gibt es tatsächlich Leute die auf dieses Blog finden? Laut Google schon… Ein wenig wundert mich das ja schon, war ich doch seit Oktober scheinbar ein wenig faul und davor auch nicht gerade auf das Ziel dieses Blogs fixiert.

Auch dieses Post wird daran nichts ändern. Soll, aber zunächst auf ein paar Dinge in eigener Sache hinweisen. Denn so faul wie es den Anschein hat war ich gar nicht. Continue reading “Just About – Hendrik Lösch” »

Nun ist er vorbei, der Developer Openspace 2012 und hat mal wieder einen bleibenden Eindruck in meinem Langzeitgedächtnis hinterlassen. Dies fing schon mit dem interessanten und lehrreichen Workshop zu Windows Azure an. Danke an der Stelle an Sascha Dittmann für die (kostenlos) dargebotenen Informationen und die spätere Session zu Azure Service Bus.

Damit sind wir auch schon beim Thema, denn ich bin erneut überrascht mit welcher Qualität an Workshops und Sessions hier aufgewartet wurde. Alle Leute waren hoch motiviert, begeistert bei der Sache und nicht zögerlich Wissen aufzusaugen oder zu verbreiten, selbst wenn es um Themen ging die Entwickler laut Stereotyp nur peripher interessieren.

Continue reading “Developer Openspace 2012 – Erneut ein Erlebnis” »

Specflow und Gherkin sind sehr praktisch wenn es darum geht Tests zu verfassen und anschließend zu automatisieren. Dabei werden Tests klarsprachlich mit Gherkin formuliert und anschließend von Specflow in automatische Tests übertragen. Leider gibt es hier aber ein „kleines“ Problem bei der Zusammenarbeit mit den Coded UI Tests von Visual Studio. Diese verwenden, im Gegensatz zum sonst üblichen TestClass-Attribut, das Attribut CodedUITest.

Da Specflow für jede Feature Datei aber nur das TestClass Attribut verwendet, müssen wir nur also Hand anlegen und den Code Generator ein wenig erweitern. Wie man genau vorgeht ist bereits bei GitHub beschrieben, wo ich auch den Code für Version 1.9 nachgetragen habe. Ich würde das Vorgehen dennoch hier ein wenig ausführlicher beschreiben, damit es auch in Deutsch verfügbar ist.

Continue reading “Specflow 1.9 mit Coded UI Tests verheiraten” »

Testautomatisierung läuft uns meist eher auf Ebene der Unit Tests über den Weg. Sie kann aber auch bei System Tests recht praktisch sein. Ein Tool was uns WPF, Silverlight und Windows Forms Entwicklern dabei hilft, ist White. Bei diesem handelt es sich um ein Framework mit dem man Applikationen steuern und Steuerelemente innerhalb dieser Programme identifizieren kann, wodurch es möglich wird bestimmte Use Cases nachzustellen und deren Ergebnisse auf ihre Korrektheit zu prüfen. Dieses kann im Grunde mit jedem beliebigen Testframework verwendet werden und greift auf die UIAutomation API zurück die zum Beispiel auch von den Coded UI Tests des Studios genutzt wird.

Continue reading “How-To: Automatisierte UI Tests mit White” »

Ich finde es immer äußerst unbefriedigend wenn ich eine gute Präsentation vollgestopft mit Rhetorik und Wissen sehe, aber drei Tage später kaum noch die wichtigsten darin genannten Infos aufzählen kann.

Deshalb hier der Vortrag von der DDC noch einmal in Form eines detailierten Handouts, dem man auch Informationen entnehmen können sollte wenn man nicht dabei war.
Continue reading “Handouts zu „MS Test der missverstandene Stiefbruder“” »

Zwei Tage DDC liegen hinter mir. Übermüdet und voller neuer Eindrücke sitze ich nun in einem Regionalexpress nach Dresden der hoffentlich auch irgendwann einmal ankommt, vielen Dank Deutsche Bahn für die bescheidene Anbindung.

Gefühlte 95% der Zeit war ich dabei als üblicher Teilnehmer unterwegs. Die einzigen Unterscheidungsmerkmale gegenüber der Allgemeinheit waren das rote Bändchen am Namensschild und der große Aufdruck „Speaker“ auf meinem Poloshirt. Die Insignien der Konferenzelite wenn man so will, welche schnellere Kontaktaufnahme und einige detailliertere Einblicke in die Organisation garantierten.

Continue reading “Dotnet Developers Conference 2012 – Eine subjektive Zusammenfassung” »

Einer der viel gesprochenen Leitsätze des Testens ist: „Finger weg von privaten Membern“. Der Gedanke hinter dieser Aussage ist einleuchtend, denn je mehr Aussagen ich in einem Test über die Implementierung mache, desto höher die Wahscheinlichkeit, dass ich ihn später anpassen muss oder er fehl schlägt.

Nichts desto trotz, kann man sich durch den Zugriff auf private Member gelegentlich viel Arbeit sparen wenn es darum geht einen Test aufzusetzen und außerdem hilft es manchmal sogar beim Aufspüren von Bugs. Weiterhin ist es teils unumgänglich auch Dinge zu testen die als internal gekennzeichnet sind und demnach theoretisch nicht vom Testprojekt identifiziert werden könnten. Continue reading “How-To: Private und internal testen mit MS Test” »

In einem früheren Post hatte ich einmal beschrieben wie Data-Driven-Tests mit NUnit umgesetzt werden können. Damals habe ich bereits darauf hingewiesen, dass so etwas theoretisch auch mit MS Test und dem Visual Studio möglich ist, was ich nun erläutern möchte.

Continue reading “How-To: Datengetriebene Tests mit MS Test” »

In meinem Neujahrspost habe ich schon angedeutet, dass ich dieses Jahr wohl viel unterwegs sein werde und so steht jetzt fest, dass ich im Mai auf der .Net Dev Con zu MS Test sprechen werde.

Dort werde ich unter dem Titel: „MS Test –  der missverstandene Stiefbruder“ im Grunde das auseinander nehmen, was ich die letzten zwei Jahre im Umgang mit der Visual Studio Test Integration und weitestgehend freien Alternativen erlebt habe. Genauer geht es mir dabei um die Lücke zwischen Unit Tests mit NUnit, Moq und Resharper, gegenüber den System- und Integrationstests mit Visual Studio, samt Pex und Moles.

Ich habe dabei nicht vor auf irgend welchen Designschwächen von was auch immer welchen Tools herum zu hacken. Viel mehr geht es mir darum die unterschiedlichen Sichtweisen gegenüber zu stellen die hinter den einzelnen Frameworks stehen, deren wichtigste Features zu erläutern und die Gründe zu nennen warum sie verwendet werden. Ob sie ihre Arbeit gut machen muss dann jeder selbst entscheiden.

Ich hoffe also auf eine rege Teilnahme und freue mich auf jeden den ich am 15. Mai willkommen heißen darf.

Im Gegensatz zu beispielsweise NUnit, werden Tests bei MS Test nicht einfach im Bin-Verzeichnis des entsprechenden Projekts ausgeführt. Microsoft sieht, oder sah wenn man so will,  die Infrastruktur für Tests im Visual Studio (bis 2010) nicht nur auf Unit Tests, sondern die gesamte Testpyramide bezogen. Dies bezieht also System- und Integrationstests mit ein, welche andere Anforderungen an die Umgebung haben in der sie laufen.

Während es also beim Unit Test vorallem auf die schnelle und einfache Ausführung ankommt, ist in höheren Ebenen mehr auf eine detailierte und nachvollziebare Dokumentation der Ergebnisse zu achten. Letztendlich sollen diese ja von unterschiedlichen Personen einsehbar und je nach Art des Projekts noch nach Wochen bewertet werden können. Leider behindert der Umstand dieser Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten den geneigten Entwickler gelegentlich wenn er tatsächlich „nur“ Unit Tests schreiben will.

Continue reading “MS Test: In und Out – Warum einfach wenn es auch kompliziert geht?” »