Agilität, Qualität & andere Missverständnisse…

„Agilität, Agilität, Agilität.“ So rauscht(e) es durch die Softwareentwicklungslandschaft. Jeder der nicht wenigstens iterativ arbeitet ist uncool, ewig gestrig, arbeitet fernab jeder Realität und wird auf Dauer einen langen und qualvollen Tot in der Change-Request-Refaktorisierungs-Bug-Ping-Pong-Hölle sterben. Na gut, letzteres passiert meiner Erfahrung nach eher denjenigen die sich all zu unvorsichtig auf die Agilität eingelassen haben ohne ihre tatsächlich gelebten Vorgehen einmal in Frage zu stellen. Die Verschmelzung zweier Welten hat immer zur Folge, dass Teile dieser zwei in die Neue übergehen und das ist völlig richtig so. Dumm nur, wenn Dinge konvergieren die eigentlich besser nicht kombiniert werden sollten. Dann wird aus dem Elysion sehr schnell der Tataros. Genau das passiert meiner Meinung nach wenn sich die Qualitätssicherung nicht daran anpasst, dass Requirements verändert werden. Denn so viel hat das Mantra der Agilität erreicht: In den Köpfen ist angekommen, dass

Weiterlesen »

Kostenloser Livestream der Developer Week 2013

Da ich nächste Woche als Sprecher auf der Developer Week unterwegs bin, möchte ich an dieser Stelle auch ein wenig die Werbetrommel rühren. Denn die Veranstalter bieten dieses  Jahr etwas Besonderes an. Für alle die nicht dabei sein können, gibt es 15 Sessions kostenlos als Live Stream! Einer davon ist mein eigener. Wer also Lust hat sich von mir die diversen MVVM, sowie Composite Application Frameworks vergleich zu lassen und etwas mehr über die dahinter liegenden Pattern zu erfahren, sei am 25. Juni von 10.30 bis 11.30 Uhr herzlich eingeladen. Zur Anmeldung geht es hier lang: http://www.developer-week.de/Anmeldung/Livestream

Weiterlesen »

Specflow kann auch Deutsch

Da Requirements die Grundlage der Entwicklung und somit auch der Kommunikation mit dem Kunden und innerhalb des Teams sind, lohnt es sich in einigen Fällen diese in der Muttersprache des Kunden zu verfassen um Missverständnissen vorzubeugen. Gherkin bzw. Specflow unterstützen dies in dem die Feature Dateien in über 40 unterschiedlichen Sprachen erstellt werden können. Dazu gehört, wer hätte es gedacht, auch Deutsch. Um dieses Feature einzuschalten ist auch nicht sonderlich viel Arbeit notwendig. Tatsächlich muss nur eine App.Config im entsprechenden Projekt hinterlegt werden die folgenden Inhalt hat. Die eigentliche Magie passiert durch das „language“ Element dem über Feature das Kürzel der zu verwendenden Kultur anzugeben ist. Darüber hinaus gibt es noch ein Attribut „tool“ mit dem es theoretisch möglich sein soll auch die Fehlerausschriften, und damit zum Beispiel die Beschreibungen über nicht implementierte Features, zu übersetzen. Praktisch ist dies aber aktuell

Weiterlesen »

All I wanted was a pyramid…

… and all I got was this lousy Christmas tree. I like TDD and I like test automation. It is great to see the application growing with each successful test and to be sure that it will work even if a lot of changes are made on the code base. On the other I see (especially) TDD as a practice which is hard to master and I can understand people who drop any ambition because it feels intricate and some times frustrating in real projects. One of these things is for example the advice to use baby steps to drive the implementation. I thing this advice is essentially to TDD and makes, from my point of view, the difference between Test First and Test Driven Development. Baby steps means, that you are not allowed to implement more functionality than needed by your tests. If

Weiterlesen »

„MS Test the IE6 of Unit Test Frameworks?“

2010/2011 Roy Osherove wrote in his blog a sentence which summarizes an opinion you can still find in many other blogs: „MSTest is the IE6 of Unit Test Frameworks.“ . He basically says, that MS Test has a lack of functionality when it comes to unit testing and I agree with him with one exception:  I think it is not primarily a unit testing framework, it is a test automation framework but lets start with a comparison.

Weiterlesen »

Privates testen in dem es public wird…

Jedes Blog, in dem gelegentlich über Tests geschrieben wird und welches etwas auf sich hält, muss mindestens einmal etwas über das Testen von privaten Klassenmembern schreiben. Zugegeben in einem anderen Post habe ich bereits gezeigt wie das geht, nun habe ich aber endlich ein Praxisbeispiel an dem sich sehr gut zeigen lässt wann man evtl. einen anderen, sichereren Weg gehen sollte. Entwickelt man seinen Code tatsächlich mit TDD, sollte sich die Frage nach dem Test von privaten Membern eigentlich kaum stellen. Dadurch dass nur Code geschrieben wird, der auch durch Tests abgesichert ist sollten sich in jedem Fall genügend Vorbedingungen ergeben um auch jede private Methode irgendwie durch die öffentlichen Schnittstellen zu prüfen.

Weiterlesen »

„Automatisiertes Testen mit Visual Studio 2012“

Anfang letzter Woche hat mein Video Training zur Testautomatisierung mit Visual Studio 2012, welches ich Ende letzten Jahres bei Video2Brain aufgenommen habe, endlich das Licht der Welt erblickt. Der Name des Trainings ist dabei Programm. Mir geht es nicht darum zu beschreiben wie Unit Tests oder sogar TDD mit Visual Studio realisiert werden können, sondern wie Tests generell automatisiert werden. Ich mache diese Trennung, da aus meiner Sicht Visual Studio einen etwas schlechten Ruf im Bereich der Unit Tests hat, über diese hinaus aber noch wesentlich mehr Möglichkeiten bietet, die gern vergessen werden. Welche das im Einzelnen sind kann man der Beschreibung des Trainings entnehmen. Denn darin beschreibe ich mehr als die Hälfte der Zeit Themen wie Lasttests, Coded UI Tests oder Webleistungs Tests. Ich mache in dem Training also keine direkte Unterscheidung zwischen Testern und Entwicklern, was auch der

Weiterlesen »

Just About – Hendrik Lösch

Hallo, ist da noch wer? Gibt es tatsächlich Leute die auf dieses Blog finden? Laut Google schon… Ein wenig wundert mich das ja schon, war ich doch seit Oktober scheinbar ein wenig faul und davor auch nicht gerade auf das Ziel dieses Blogs fixiert. Auch dieses Post wird daran nichts ändern. Soll, aber zunächst auf ein paar Dinge in eigener Sache hinweisen. Denn so faul wie es den Anschein hat war ich gar nicht.

Weiterlesen »

Developer Openspace 2012 – Erneut ein Erlebnis

Nun ist er vorbei, der Developer Openspace 2012 und hat mal wieder einen bleibenden Eindruck in meinem Langzeitgedächtnis hinterlassen. Dies fing schon mit dem interessanten und lehrreichen Workshop zu Windows Azure an. Danke an der Stelle an Sascha Dittmann für die (kostenlos) dargebotenen Informationen und die spätere Session zu Azure Service Bus. Damit sind wir auch schon beim Thema, denn ich bin erneut überrascht mit welcher Qualität an Workshops und Sessions hier aufgewartet wurde. Alle Leute waren hoch motiviert, begeistert bei der Sache und nicht zögerlich Wissen aufzusaugen oder zu verbreiten, selbst wenn es um Themen ging die Entwickler laut Stereotyp nur peripher interessieren.

Weiterlesen »

Specflow 1.9 mit Coded UI Tests verheiraten

Specflow und Gherkin sind sehr praktisch wenn es darum geht Tests zu verfassen und anschließend zu automatisieren. Dabei werden Tests klarsprachlich mit Gherkin formuliert und anschließend von Specflow in automatische Tests übertragen. Leider gibt es hier aber ein „kleines“ Problem bei der Zusammenarbeit mit den Coded UI Tests von Visual Studio. Diese verwenden, im Gegensatz zum sonst üblichen TestClass-Attribut, das Attribut CodedUITest. Da Specflow für jede Feature Datei aber nur das TestClass Attribut verwendet, müssen wir nur also Hand anlegen und den Code Generator ein wenig erweitern. Wie man genau vorgeht ist bereits bei GitHub beschrieben, wo ich auch den Code für Version 1.9 nachgetragen habe. Ich würde das Vorgehen dennoch hier ein wenig ausführlicher beschreiben, damit es auch in Deutsch verfügbar ist.

Weiterlesen »